Wie gesund ist Joggen im Alter?

Konkret empfiehlt die WHO Erwachsenen, sich pro Woche mindestens 150 bis 300 Minuten, also zweieinhalb bis fünf Stunden, mit moderater Intensität zu bewegen. Als empfehlenswert gelten allgemein Bewegungsarten wie zum Beispiel Walken, Schwimmen, Radfahren und Tanzen.

Wer es lieber anstrengender mag, bei dem reichen laut WHO 75 bis 150 Minuten Sport pro Woche. Anstrengende Sportarten sind intensiver Ausdauersport - sei es durch Joggen, Rudern oder beispielsweise Cycling- oder Kardio-Kurse.

Ganz generell ist regelmäßige Bewegung und ein gezieltes Muskeltraining vor allem für ältere Menschen wichtig. Die WHO rät ab einem Alter von 65 Jahren außerdem dazu, neben den genannten Bewegungseinheiten wie Joggen an mindestens drei Tagen der Woche Gleichgewichtsund Koordinationsübungen zu absolvieren, etwa um Stürzen und damit verbundenen Verletzungen vorzubeugen.

Einer ganzen Palette an Erkrankungen könne so vorgebeugt werden. Besonders gut dokumentiert ist dies für Herz-Kreislauferkrankungen, Bluthochdruck, Diabetes und Krebserkrankungen sowie Schmerzsyndrome wie etwa dem chronischen Rückenschmerz. Regelmäßige Bewegung kann zudem dem Abbau der geistigen Leistungsfähigkeit im Alter entgegenwirken.

Sie wirkt sich förderlich auf unser Gedächtnis und unsere Konzentrationsfähigkeit aus, bessert den Schlaf und lindert Symptome bei Depressionen und Angsterkrankungen. Und sie steigert unser allgemeines Wohlbefinden. Grund genug also, den inneren Schweinehund zu überwinden. Je früher und je konsequenter, umso besser.