Wie kann man dem Älter werden durch Änderung des Lebensstils entgegenwirken?

Sport und Bewegung

  • Nur 15 Minuten moderater Sport jeden Tag senkt das Risiko für Herzinfarkt und Sterblichkeit um 40-45% (Leasure time running, Journal oft he American Cardiology, 54no5 2014, 472-81)
  • Durch Sport steigen die NAD-Spiegel, wodurch die Langlebigkeitsmodulatoren wie AMPK, mTOR und die Sirtuine moduliert werden.
  • Wer viel Sport treibt, erhält seine Telomerlängen besser. (Preventative Medicine 100 July 2017, 145-51)
  • Nur 10% der Menschen über 65 Jahre treiben Sport! (NYT 03 14 2018)

 

Fasten bzw. Kalorische Einschränkung

  • Okinawa ist einer von drei Orten weltweit, auf dem pro Einwohnerzahl die meisten Hundertjährigen leben.
  • ‚Hara hachi bu‘, die Lebensweisheit auf Okinawa bedeutet, nur so lange essen, bis man zu 80% satt ist.
  • Intermittierendes Fasten, also 16 Stunden Fasten, wie es z.B. im Bezirk Bama in Südchina gelebt wird, hat eine ähnliche Wirkung auf die Langlebigkeit. Durch das Fasten, z.B. durch Auslassen des Frühstücks, wird IGF-1 (Insulin ähnlicher Wachstumsfaktor) auf niedrigem Niveau gehalten, Aminosäurenbildung reduziert, mTOR gehemmt, was die Langlebigkeit positiv beeinflusst.

Kalttauchen und Sauna

Der sog. zelluläre Überlebensmechanismus wird durch Kalttauchen und Sauna initiiert, das sog. Sirtuin-Programm wird eingeschaltet. Das bedeutet

  • Verstärkung der zellulären Abwehr
  • Abwehr von Krankheiten
  • Minimierung der epigenetischen Veränderung
  • Verlangsamung des Altersprozesses

(David A. Sinclair, Lifespan)

Hinterlasse einen Kommentar

Alle Kommentare werden vor der Veröffentlichung moderiert